Home    Artikel und Buchauzüge      Übersetzungen aus A. Janovs Webseite     Neue Beiträge       Primärtheorie und Primärtherapie         Buchübersetzung: Bücher von A. Janov  

20 Kernthesen der Primärtheorie und Primärtherapie        ArthurJanov.com         Facebook          Studien und Statistiken            Primalpage                Emak              Primaltherapy.com

Primal Mind                 Epilepticjourney

 

Leseprobe aus Arthur Janovs neuem Buch "Beyond Belief"

(von mir übersetzt)

 

Dr. Arthur Janov:   Beyond Belief: Cults, Healers, Mystics and Gurus - Why We Believe

LLC Reputation Books, ISBN-10: 0986203173, 03. Mai 2016

                                                                                                          

 

Kapitel 16

Gurus als Geschäftsleute von heute

 

Die Suche nach einem Evangelisten, spirituellen Berater, psychischen Heiler oder Guru in der Hoffnung, sich besser zu fühlen, ist in unserer Gesellschaft zur Epidemie geworden. Hoffnungs- und Glaubenshändler eröffnen Läden in der Präsidentschaft, im Kabel-TV und in öffentlichen Arenen, in Hotel-Konferenzräumen, Computernetzwerken, Einkaufszentren, Wäldern. Mit dem wachsenden und variierenden Hoffnungsmarkt sind unsere Hoffnungslieferanten im Verlauf der Jahrzehnte immer weniger exotisch geworden. Die in Roben und Saris gehüllten 1960er- und 1970er-Jahre-Gurus aus dem Orient sind ersetzt worden durch die eleganten, in Anzug und Kravatte auftretenden Gurus der westlichen Welt oder konkurrieren mit diesen. Und ihre Anhänger gehören eher zum Mainstream als zur Hippieszene. Es gibt jetzt Erfolgsseminare, die von Colin Powell abgehalten werden, von einem oder zwei Astronauten, einem Glücksgefühl-Guru und von anderen, die "Erfolg" gehabt haben. Die Idee ist ausgesprochen kultisch - wir werden Ihnen beibringen, wie man Erfolg hat. Alles, was Sie brauchen, ist ihr Hintergrund, ihr Elan, ihre Freunde, ihre Bildung und ihre Motivation. Dann werden Sie Erfolg haben.

Die Suche nach Hoffnung und Magie findet zum Teil in den Schnellhilfe-Therapien statt. Hier erwartet der Patient eine Art magischer Transformation nach einem einzigen Besuch, im Verlauf eines Wochenendes oder nach acht Sitzungen. Ohne es sprachlich auszudrücken hofft er, ein Leben voller Schmerz in wenigen Stunden umwandeln zu können - eine Zielvorgabe, die schlicht und einfach unmöglich ist. Er fühlt sich jetzt schlecht und möchte sich jetzt gut fühlen. Also fixiert sich der Mensch auf den bibeltreuen Pfarrer, besucht den Therapeuten oder ein Wachstumszentrum, hakt sich in einen Kult ein und akzeptiert nahezu jedes Dogma, weil nicht das Dogma von Bedeutung ist sondern die darin eingebundene Hoffnung. Eine aktuelle Therapie, die nur Stunden dauert, ist Augenbewegungs-Desensibilisierungs-Therapie, bei der der Therapeut eine Hand oder einen Stab hin und her bewegt und unsere Angst verschwinden lässt. Das ist gerade "brandheiß" und passt perfekt zum Zeitgeist.

Ich vermute jedoch, dass tiefgreifende Veränderung nicht das ist, wonach die meisten suchen. Sie wollen ihre unerfüllten Bedürfnisse erfüllt haben, aber sie wollen nichts von ihnen wissen. Was sie wollen, ist ein Katechismus fürs Leben - um sich Hoffnungslosigkeit vom Leib zu halten. Warum Hoffnungslosigkeit? Weil es die Ungeliebten sind, die zu all dem hingezogen werden; auch wenn sie sich dieser fehlenden Liebe nicht bewusst sind. Und jeder ungeliebte Mensch besitzt ein Stück Hoffnungslosigkeit.

 

TRANCE-CHANNELER UND KREATIVE VISUALISTEN

Einige unserer neuen Gurus haben nicht einmal Körper - oder bekommen ihre kostbaren Weisheiten von Stimmen aus der fernen Vergangenheit.

Bühne frei für die New-Age-Gelehrte Shirley MacLaine, die uns singend und tanzend zuwinkt und uns einlädt, ihr  Out on a Limb (deutsche Übers. des Buchtitels/der DVD: Zwischenleben) zu folgen. Es geht nichts über eine gute Aufführung, um die Verdrängung von Schmerz zu verewigen. MacLaines große Renner waren ihr Inner-Workout-Video (das uralte orientalische Entspannungstechniken zur Heilung von "Geist, Körper und Seele" mit einbezog), ihre Verbindung-mit-dem-höheren-Selbst-Seminare (300 Dollar je Wochenende), Out-on-a-Limb-TV-Minireihen und ihre fünf Bestseller-Autobiographien. Zusätzlich zu ihrem angehäuften Ruhm und Vermögen schlossen MacLaines Errungenschaften auch die Aufnahme in die französische Ehrenlegion mit ein. Ihre Botschaft: "Wir alle müssen uns dabei zuschauen, wie wir uns selbst betrachten. Nur wenn wir das tun, wirklich tief nach innen blicken, können wir lernen, worum es im Leben geht."

Mitten drin im Bücher-Schreiben, Filme-und-Videos-Machen und Seminare-Abhalten fand MacLaine auch noch die Zeit, so tief in sich hineinzuschauen, dass sie in der Lage war, viele ihrer früheren Inkarnationen wiederzuerleben. Sie teilt uns mit, dass sie ein buddhistischer Mönch war, ein verwaistes Kind, ein mongolischer Nomade, dem Banditen die Kehle durchschnitten. (Einer der Kehlendurchschneider, so erfahren wir, stellte sich als andere Inkarnation ihres Ex-Mannes in diesem Leben heraus.)

MacLaine schreibt einen Großteil ihres erhöhten Bewusstseins ihrer Fähigkeit zu, Kontakt aufzunehmen mit Geistern jenseits von Gruft und Galaxie. Es geschah, als Ms. MacLaine mit Pyramiden experimentierte (ihre Probleme löste, indem sie sich eine kleine Pyramide auf ihren Kopf setzte), dass sie den Kontakt mit einem "körperlosen alten Geist" herstellte und sich einverstanden erklärte, seine Verbindung oder sein Kanal zur New-Age-Welt zu sein. Sie stellte auch eine kosmische Verbindung her mit einem zweitausend Jahre alten Gelehrten namens John, der durch den Körper und Mund von Kevin Ryerson aus Santa Barbara in Kalifornien "kanalisiert" worden war. John spricht Englisch und sagt Ms. MacLaine, wie eine bestimmte TV-Show oder ein bestimmter TV-Film läuft; seine wissenschaftliche Ausbildung aus dem Zeitalter von Christus lässt sich anscheinend auf die Popkultur des zwanzigsten Jahrhunderts anwenden. MacLaine gibt dann diese Marktprognose an ihr hoffnungsvolles Publikum weiter. Der zweitausend Jahre alte Mann hatte einen höheren Stellenwert als Siskel und Ebert, vor allem, wenn es um Shirley MacLaines jüngstes Kinowerk ging.

Eine andere Stimme aus dem Jenseits, die Shirley MacLaine half, Probleme zwischen dem Mondänen und dem Spirituellen zu lösen, war der berühmte Ramtha. Während sie mit Kristallpyramiden experimentierte (eine todsichere Methode, um weise körperlose Geister aus der fernen Vergangenheit zu kontaktieren), stellte J.Z. Knight, eine ehemalige Managerin in der Kabel-TV-Branche den Kontakt mit diesem 35 000 Jahre alten Krieger her, der einst Atlantis erobert hatte. Später erklärte Knight/Ramtha, dass Ramtha nach seinen Heldentaten in Atlantis "eins mit dem Wind geworden war. Am Mount Indus in Tibet stieg er gewichtsbefreit in den siebten Himmel auf, wo er und Gott eins geworden sind. Er ist jetzt Teil einer 'unsichtbaren Brüderschaft' von Superwesen, die uns lieben und unsere Gebete hören."

Knight beschrieb, wie es sich anfühlte, Ramtha das "Vorrecht" über ihren Körper zu geben: "Ich gehe durch einen Tunnel, und am Ende gibt es ein Pfeifgeräusch und ein Licht. Sobald das Licht auf mich fällt, komme ich zurück." In der Mitte und gegen Ende der 1980er Jahre zahlten Tausende Leute quer übers Land 400 Dollar, um Knight in eintägigen Seminaren als Ramtha sprechen zu hören. Andere schauten sich ihre Aufführungen über Satellitenübertragungen im Fernsehen an.

Knight schwang sich auf als neue Option zur "Angst-Pflicht-und Schuld"-Basis der traditionellen Religion. Die Bibel war laut Knight/Ramtha ein "heimtückisches Buch," eine "niederträchtige Erfindung der Christenheit," welche die Leute moralisch verdarb. Ramtha teilte seinen Zuhörern mit, dass so etwas wie das Böse nicht existierte und dass nichts, das man tun konnte, sogar Mord, unrecht war, weil Leute, die umgebracht werden, an einen besseren Ort gehen. Die Juden zum Beispiel, die im Holocaust ermordet worden waren, waren laut Knight/Ramtha für die Tötung "auserwählt" worden. Hitlers Rolle in dem ganzen Stück war nicht mehr als eine "Lernerfahrung." Was Knights/Ramthas Kurs in Sachen Aids betrifft, so war die Seuche die Methode der Natur, Schwule auszurotten. Tatsächlich sollte sich das Land der Homosexuelle entledigen, hörte man auf diesen Kanal uralter Weisheit, der so gut informiert war über gegenwärtige soziale Realitäten.

Trotz Knights Behauptungen, sie sei keine "Führerin" oder "Guru," hatten Hunderte, wenn nicht Tausende ihrer Anhänger ihr Leben mitgenommen und zogen zu ihr in den Nordwesten des Pazifiks. "Wir sind über die kommenden Veränderungen in der Erde," sagte ein Rhamtaider. "Wir wollen genügsam werden und abseits des Festlandes leben." Die "kommenden Veränderungen" waren Teil von Ramthas düsteren Zukunftsprognosen. Erdbeben und andere Katastrophen würden den Globus bald zerstören. Hoffnungshändler benutzen schon lange Weltuntergangs-Prophezeiungen, um Leute mittels Furcht zum Glauben zu zwingen. Diese Leute haben in der Regel eine katastrophale Lebensende-Einprägung von der Geburt her oder unmittelbar danach, mit der sie sich befassen müssen. Damals hätte das fortgesetzte Trauma, die massive Anästhesie, den Tod bedeuten können.

In jüngerer Zeit hat der Hoffnungsmarkt andere komische Erfolge hervorgebracht. In Südkalifornien wurde Penny Torres, eine ehemalige Hausfrau und Seifenoper-Süchtige berühmt als Reinkarnation eines sieben Fuß großen Aussätzigen aus dem Pompeji des ersten Jahrhunderts, der Mafu hieß. Mafu war eines Tages in ihr Leben und ihren Körper getreten, als Ms. Torres nicht einschlafen konnte. Um 4 Uhr morgens ging sie in ihr Wohnzimmer, wo sie eine Stimme sagen hörte: "Ich bin es, Mafu, und ich komme, um dir zu sagen, dass du geliebt wirst." Ich kann mir kein reineres Beispiel eines Primärbedürfnisses vorstellen, das in ein Symbol umgewandelt worden ist.

Damit diese zweitausend Jahre alte Präsenz nicht annuliert wurde, sah sie der Ehemann von Penny Torres, ein Polizist in Los Angeles, und redete mit ihr. Mafu bat die Torres eindringlich, ihn Pennys Körper benutzen zu lassen, um eine Liebesbotschaft auf die Ebene des Menschen zu bringen. Mafu bot einen Handel an: Für die Nutzung ihres Körpers könnten Penny und ihr Mann haben, was immer sie begehrten, einschließlich eines Hauses für 2.500 Dollar Miete im Monat. Das Ergebnis: Penny verließ ihren Körper, um Platz für Mafu zu machen, der seit dem Jahre 79 A.D. nicht mehr körperlich in Erscheinung getreten war.

Die Liebes- und Hoffnungsbotschaft dieses "erleuchteten Wesens," das von der "Bruderschaft des Lichts" zu uns gekommen war, beinhaltete das Wissen von der Präsenz Außerirdischer unter uns und ausgedehnter "humanoider Kolonien" im Untergrund. Mafu/Penny lief herum und erklärte, dass Präsident Reagan mit Leuten des Erdinneren verhandle, die durch geheime Polartunnel gekommen waren, um uns zu einem besseren Leben zu führen. Mafu gab auch Leuten Hoffnung, die Mafu/Penny 30 Dollar pro Kopf für Tagesseminare und 125 Dollar für Exerzitien mit Übernachtung bezahlten, indem sie ihnen verriet, dass wundersame Ereignisse vor der Tür standen, die durch riesige Pyramiden angekündigt würden, die sich vor Florida aus dem Ozean erheben werden.

Hierin liegt das Paradigma unserer Gegenwartsgesellschaft. Wir belohnen Irrealität oder Irrsinn und bestrafen Realität. Was gewöhnlich ein Grund für die Unterbringung in einer psychiatrischen Anstalt war, bringt jetzt die große Kohle. Die Randzone ist in Richtung Mainstream umgezogen, während Leute, die ein gewisses Maß an Realität befürworten, an den Rand geschoben werden. Dieser Prozess ist eine Erweiterung dessen, was wir alle mit unseren eigenen Gefühlen machen. Verzweifelt nach Hoffnung suchend schieben wir die Realität beiseite und beschwören an ihrer Stelle Symbole herauf.

 

¨¨¨¨¨

Lazaris, das nicht-physikalische Wesen, kommuniziert durch Jack Pursels Körper. Pursels Spezialität ist die geführte Fantasiereise. Einmal im Monat fliegt dieser onkelhafte pensionierte Versicherungsmann von seiner Basis in Palm Beach, Florida, nach L.A. und veranstaltet ein Wochenend-Seminar. Für zweieinhalb Tage machen mehrere hundert Lazaris-Enthusiasten, im Großen und Ganzen Yuppies, über 600 Dollar locker, um einen Hotelkonferenzraum mit diesem Phänomen zu teilen. Pursel kann die Stimme des nicht-physikalischen Wesens nach Belieben herbeizitieren. Sie ist immer da, wenn er sie braucht. Lararis offeriert den kummervollen Seelen, die willens sind, so großzügig für das Privileg zu zahlen, dieser Macht-des-positiven-Denkens-Botschaft zu lauschen, dass die Wirklichkeit das ist, was sie daraus machen, dass sie genauso gut aufhören könnten, negativ zu denken, und sich stattdessen mit "Liebe, Freude und Möglichkeit" beschäftigen könnten. Am Ende des Wochenendes fliegt der Körper wieder aus, um mindestens 200.000 Dollar reicher. Ganz abgesehen von seinen Einnahmen aus Wochenend-Besuchen in anderen größeren Städten. Wir wissen nicht so genau, wo das nicht-physikalische Wesen seine Werktage verbringt.

Pursel konserviert Lazaris Stimme auch und verkauft seine "kreative Visualisierung" in Kassetten-Form. Zu Beginn einer Aufnahme mit dem Titel "Balance und Harmonie" empfiehlt die Stimme, dass man für bestmögliche Resultate eine Woche lang jeden Tag im Wachzustand das Band anhören sollte. Aber da die Stimme primär zu "Ihrem Unterbewusstsein" spricht, nützt es auch, wenn man sie im Schlaf abspielt. "Schließen Sie Ihre Augen und hören Sie auf den Klang unserer Stimme. Entspannen Sie sich.....es ist ein wundervolles Gefühl, total entspannt zu werden.....entspannen Sie sich und lassen Sie die ganze Spannung und Angst davontreiben, davontreiben, davontreiben...."

Wiederholung und Suggestion spielen bei diesen Verbalmassagen eine zentrale Rolle. Ein charakteristischer Aspekt des nicht-physikalischen Wesens ist sein Akzent. Lazaris kommt offensichtlich aus einer Zeit und von einem Ort, wo er und die anderen nicht-physikalischen Wesen von schottischen und ostindischen Lehrern Englisch lernten, oder von einer Art Kombination von beiden. Der Akzent ist so eigentümlich, dass der Zuhörer sich konzentrieren muss, um jedes Wort mitzubekommen. Es ist ein schlauer Trick. Das nicht-physikalische Wesen scheint eine Ausbildung als Hypnotiseur zu haben.

"Wenn Sie total entspannt sind, werden Sie einen Treppenaufgang vor sich sehen, der zum Himmel hinaufgeht, in die Wolken..." Sie werden dann angewiesen, diese imaginäre Treppe hinaufzugehen, die Feuchtigkeit der Wolken und des Nebels zu fühlen, weiter durch die Wolken in den blauen Himmel zu steigen und dann hinauszuschauen auf einen wunderschönen Wolkensee. Schließlich stellen Sie sich vor, dass Sie ganz oben eine Plattform erreichen, auf der Sie eine Art Podest erwartet.

Sobald Sie sich vorgestellt haben, wie Sie sich an das Podest lehnen, sagt Ihnen Lazaris,  ihm einen Hokuspokus nachzusprechen, dass Sie bereit sind, Ihren physikalischen, emotionalen, intellektuellen und psychischen Körper ins Gleichgewicht und zu totaler Harmonie zu bringen. "Ich liebe mich selbst," und Sie wiederholen es. "Ich bin bereit zu lieben. Ich bin bereit, geliebt zu werden." An diesem Punkt könnten Sie ebnso in Benny Hinns Gemeinde sein oder unter Ramthas Herde oben auf diesem Himmelspodest. "Ich lasse Gleichgewicht, Harmonie und Friede zu," wiederholen Sie und fragen sich, ob Sie auch die Art und Weise nachmachen sollten, wie Lazaris das Wortende von "Friede" in einen Klang übergehen lässt, der sich wie ein kalter Wind anhört.

Jetzt beschwört das nicht-physikalische Wesen Kristalle herauf - was sonst -, und fügt sie in diese Fantasie-Szene mit ein. Von dem Podest aus sehen Sie über sich einen Kristall, und Sie sollen andere hinter Ihrem Kopf und zu Ihren Füßen "spüren." Diese Kristalle sind natürlich dazu da, "Energie zu leiten," um Balance und Harmonie zustande zu bringen - aber nicht ohne die Hilfe eines "heilenden Führers."

Und siehe da, es kommt jemand an, der "in weiße Heilkleider gehüllt ist" und der oder die sein kann, den oder die Sie gerne hätten. Ihr Heilsführer hat eine Menge kleiner Steine mitgebracht. Er/sie hält jeweils einen Stein hoch. Drei Laserstrahlen, von jedem Kristall einer, konvergieren auf diesen Steinen und erzeugen farbige Funken. So von den Laserstrahlen "aufgeladen" muss jeder Stein an einem bestimmten Ort auf Ihrem Körper platziert werden. Lazaris erwähnt das "erste Chakra," erklärt aber nicht, was es ist.

Der Heilsführer hebt einen Rubin, einen Smaragd, einen Saphir, einen Amethyst, einen Diamant, ein Tigerauge, einen Mondstein. Er "ladet" jeden Stein und platziert ihn "mit den geflüsterten Worten, die Sie nicht verstehen," auf Ihrem Solarplexus, auf Ihrem Herz, Ihrem Hals, und so fort. Sobald alle diese Steine geladen und gesetzt worden sind, teilt Lazaris Ihnen mit, dass "Ihr intellektueller und psychischer Körper jetzt Platz genommen hat." Sie hören einen windähnlichen Ton, dem ein Gesumme folgt. "Das Laserlicht aus dem Kristall unter Ihren Füßen zündet und bringt Ihre beiden Füße in Schwung, trifft zuerst auf den Rubin und Blutstein....." Dieser Funke springt hin und her, verstärkt seine Energie, die sich durch Ihren Körper bewegt. " Die Energie bewegt sich vor und zurück, schnell, vo und zurück, energetisiert, balanziert, harmonisiert. Der Kristall oben setzt eine Lichtexplosion frei, die Sie ganz umhüllt und Sie und die Steine in Ihnen balanziert und zur Harmonie bringt." Sie hören wieder den Wind, ein schicksalhaftes Hintergrundgeräusch Ihrer Transformation.

 

HOFFNUNGSGEFANGENE

Was verkauft Lazaris? Ein Glaubenssystem. Warum glauben die Leute? Unerfüllte Bedürfnisse. Ich wiederhole: Der Gläubige ist in Wirklichkeit hypnotisiert, so dass seine Kritikfähigkeit nutzlos ist. Jedes System, das dieses Bedürfnis berührt, kann angenommen werden. Obwohl diese New-Age-Therapien vorgeben, Sie "in Kontakt mit Ihren Gefühlen" zu bringen, sagen sie Ihnen stattdessen, was Sie fühlen sollen: Balance und Harmonie - an Stelle von Unausgeglichenheit und Disharmonie. Das Vokabular an sich ist eine Abstraktion. Ist es wirklich 'aus der Harmonie' und 'aus dem Gleichgewicht', was wir fühlen? Und wer ist dieser "Heilsführer, der in weiße Heilkleider gehüllt ist." Das sind eher Ideen, die von außen her übernommen werden, als viszeral erlebte innere Wahrheiten. Durch eine "geführte Fantasie-Reise" können Sie sich entspannen, sich im Reinen und ganz gelassen fühlen. Wenn Sie sich genügend anstrengen, können Sie Ihr Verhalten ändern. Nicht nur das, Sie müssen sich nicht mehr ungeliebt oder liebesunfähig fühlen. Alles, was Sie sich je wünschten, ist jetzt in Reichweite. Es gibt Hoffnung.

Traumatisierte Individuen haben jetzt ein großes Angebot an Wahlmöglichkeiten auf dem Hoffnungsmarkt. Wenn Sie Alkohol und Drogen nicht mehr benutzen wollen, um Ihren Schmerz zu töten, folgen Sie einfach einem der Rattenfänger da draußen. Diese Hoffnungshändler tauchen im Dienste der Verdrängung auf. Sie lenken uns eher von unserer Krankheit ab, als dass sie uns heilen, transportieren uns in Welten, die von unseren wirklichen Gefühlen weit entfernt sind. Ihre Musik trägt Sie weit von Ihrem Schmerz fort.

Die Art und Weise, wie große Menschengruppen besonders charismatische Individuen - Lazaris, Shirley MacLaine, Ramtha, L. Ron Hubbard, Werner Erhard in der Vergangenheit, Rajneesh -zu Besitzern spiritueller Wahrheit weihen, reflektiert, wie weit sich die Krankheit des Fühlens in unserer Gesellschaft ausgebreitet hat. In der Hoffnung, dass ihnen jemand eine Antwort auf ihre Probleme gibt, verleihen Anhänger dieser Person eine Art magischer Autorität für die Bestimmung der Realität. Leute mit Bedürfnissen suchen verzweifelt nach Zuversicht, Sicherheit und absoluter Wahrheit in ihrem Leben. So wird der Lieferant eines schützenden Glaubens mit Einsicht und Weisheit befüllt, die er vielleicht hat oder auch nicht. Wichtig ist, dass er die äußere Erscheinung von Vertrauen und Einsicht mit sich bringt. Er ist die Autorität.

Ideen, die von Psychoheilern und den übrigen anderen angeboten werden, werden zur Macht und nehmen den Anschein von Realität an, auch wenn die Worte, die sie äußern, bloß flüchtige Atmosphären-Teilchen ohne wirkliche Substanz sind. "Vergessen Sie nicht, dass Jesus Sie liebt." "Umarme den Wind, die Weide und das Wasser." "Ich lasse Ausgeglichenheit, Harmonie und Frieden zu." Diese Glaubensüberzeugungen können den Gläubigen biologisch transformieren, seine Gehirnstruktur und sein Aussehen ändern, seine Psyche eher verschließen als öffnen, ihn sehen lassen, was nicht existiert, und ihn veranlassen, sich bereitwillig einer Erniedrigung nach der anderen zu unterwerfen.

Der Hoffnungskonsument geht zu einem Pfarrer, in ein "Wachstumszentrum" oder zu einem Wochenend-Seminar, um eine gewisse Hilfe zu bekommen, weil er alle möglichen aktuellen Probleme hat und voller Sorgen, ängstlich zwanghaft, besessen ist. Der Therapeut, der nicht auf systematische, langsame, methodische, geordnete Weise in der Vergangenheit forscht, sagt einfach: "Kreische und schreie, sprich über deine Probleme, und du wirst glücklicher, lebendiger und gelassener....." oder "Gib dich in Gottes Hände, weil er dich liebt." Dazu angehalten, seine Emotionen loszulassen, indem er beten, bekennen, meditieren, visualisieren soll, seine Gefühle "ausdrücken" soll durch Kreischen oder Schreien, Wutanfälle, Bellen wie ein Hund oder wodurch auch immer,  wird der Hoffnung Suchende das gerne tun. Manchmal erkennt er in seinem Inneren, dass er "loslassen" muss, weiß aber nicht genau wie. Bei all dieser vor sich gehenden Katharsis fühlt die Person natürlich zeitweise diese Art von Ekstase. Es ist dieselbe Wirkung, als hätte man der Person eine Art Halluzinogen gegeben. Es besteht die Erwartung, sich anders zu fühlen, eine magische Transformation zu erleben ohne je mit dem Schmerz in Berührung zu kommen, der der einzige Weg ist, um sich wirklich und auf Dauer anders zu fühlen. Das kommt daher, dass der "Therapeut" auch nicht weiß, wie man an den Schmerz rankommt. Zum Beispiel betreiben so viele Leute etwas, das ich als Pseudo- oder Möchtegern-Primärtherapie bezeichne. Sie bringen die Leute einfach dazu, auf Wände einzuschlagen, außerhalb eines Zusammenhangs zu schreien und zu weinen. Ihr Schreien und Weinen wird vielmehr von außen gelenkt, als dass es von der Einprägung der alten Traumen herrühren würde. Meine Erfahrung ist, dass alle schweren Hoffnungs-Konsumenten unter einer tiefen unbewussten Hoffnungslosigkeit leiden. Hier müssen wir ansetzen.

Nachdem er eine Zeit lang so viel Spannung entladen hat, glaubt der Patient, er sei nicht mehr neurotisch. Er ist der Neurose glückselig entkommen und ist wahrscheinlich ziemlich vage in seinem Sprachgebrauch, um seine sogenannte magische Transformation zu erklären. In gewisser Hinsicht ist er wieder das Kind von damals, was vielleicht ein schlechterer Zustand ist als seine Neurose. Früher oder später kehren Depression, Kummer und Angst mit Wucht zurück, weil man mit geringem Erfolg versucht hat, den Körper zu täuschen.

Im Grunde genommen sind diese Hoffnungs-Konsumenten funktional lobotomisiert worden. Das heißt, durch psychologische Methoden erfolgte eine Abtrennung hemmender und bewertender Frontallappen-Aktivität vom Rest des Gehirns, insbesonders vom emotionalen Gehirn. Es erfolgt ein Umschalten von der Kontrolle durch den Frontallappen zur Hinterhirn-Dominanz. Das Verhalten der Person wird jetzt auf einer geringeren als auf der voll erwachsenen Ebene integriert. Die Person ist wieder ein Kind, flieht vor seinen Erwachsenen-Problemen und zahlt den Preis mit seiner Unbewusstheit.

Die Frontallappen können auf vielerlei Art abgekoppelt werden; unter anderem durch Marijuana, LSD, Amphetamine, Alkohol und schützenden Glauben. Das Endergebnis ist die Verlagerung des Ortes, an dem Gehirnkontrolle stattfindet, so dass echte integrative Zentren vom Rest des Gehirns getrennt worden sind und zu allen möglichen Dogmen, Litaneien, Einstellungen und Philosophien umgeleitet werden können. Schüchternheit wird jetzt in Extrovertiertheit umgewandelt, Schmerz wird zu Euphorie, flascher Freude, Glückseligkeit, kosmischem Bewusstsein und zu allem übrigen. Die mögliche Wahrnehmung des eigenen elenden Zustands ist in seine gänzliche, oberflächenkosmetisch beschönigte Fehlwahrnehmung umgewandelt worden.

Von den Visionen des Ramtha, Lazaris, Benny Hinn oder Ihres Nullachtfuffzehn-Hoffnungshändlers wie Bruder Elkinson transformiert und transportiert ist die Zielperson jetzt oberflächlich, erstaunlich fröhlich, unbekümmert banal, aufdringlich extrovertiert, egozentrisch, töricht, trivial, mystisch, euphorisch, einschätzungsschwach, vage, glasig in den Augen und vor allem langweilig. Er ist jetzt ein "magischer" Mensch, der womöglich von UFOs aufgegabelt wird, an spontane Verbrennung glauben kann, an Pyramiden, die sich aus dem Meer vor Florida erheben, an die Wiederkunft des Herrn, an Gottes Liebe oder an sonst was. Nichts ist, was es ist. Das trifft besonders zu, wenn ein Zufall passiert. Zwei Leute begegnen sich zum ersten Mal,  die Wege zweier Bekannter kreuzen sich zufällig irgendwo, und es hat eine Extra-Bedeutung, die nicht zur Situation gehört. Das Individuum spielt die Bedeutung des Zufalls hoch und glaubt, wenn zwei Dinge zur selben Zeit eintreffen, dann sei eine magische Kraft von oben am Werke, die diese Dinge geschehen lässt.

Ich habe an anderer Stelle gesagt, dass wir in der Neurose unserem Kopf nicht mehr trauen, weil er darauf programmiert worden ist, die Stimme der Gefühle zu ignorieren, zu verleugnen und zurückzuweisen. Der Anhänger von Lazaris hat eine magische Transzendenz über die Gefühle und verdrängten Einprägungen hinaus in einen Zustand erreicht, der nicht von dieser Erde ist - als ob es wirklich Zustände gäbe, die das Gehirn und seine physiologischen Einprägungen transzendieren könnten. Ich nehme Lazaris, aber ich könnte auch eine beliebige Anzahl anderer Booga-Booga-Methoden nehmen; die Dynamik ist identisch. Der Wachstums-Therapeut und das Wochenend-Seminar waren in der Lage, einen Teil des Primal-Verhaltens sozial akzeptabel zu machen; das heißt, die wirkliche Schmerz-Einprägung ist von all ihren physiologischen und physischen Manifestationen abgetrennt worden, so dass die Person den ganzen Schmerz "ausagieren" kann, ohne ihn zu fühlen. Er kann die Schmerzenergie freisetzen, ohne je wirklich zu verstehen, dass er da Schmerz freisetzt. Das ist die Attraktion, Verführung und Schönheit der Katharsis. Das Einzige, was sie nicht kann, ist heilen.

Das alles ist genau das Gegenteil dessen, was ich als Primal bezeichnen würde, wo eine Wiederverkoppelung mit Einsichten via Frontallappen stattfindet (und nicht ohne ihn), der jetzt sehr gut mit tieferen Gehirnzentren verbunden ist, besonders mit den Emotionen, so dass echte höhere Bewusstseinsebenen stattfinden können. Während einer Primal-Sitzung kann es eine Abkoppelung geben, wobei Zugang besteht zum emotionalen Kindgehirn. Aber am Ende der Sitzung findet diese Wiederverknüpfung statt, so dass die Person nicht dauerhaft von sich selbst gelöst bleibt.

 

¨¨¨¨¨

 

NICK

Als ich drei Jahre nach Therapiebeginn meine Frau Nina traf, hatte ich gerade eine sieben Jahre währende Beziehung beendet. Mein Leben war leer. Mein Job war uninteressant. Ich hatte das Gefühl, keine echte Meinung zu oder Ambition für irgendwas zu haben. Nina führte mich in neue Seinsmöglichkeiten ein und zeigte mir neue Betrachtungsweisen vieler Dinge. Sie stand auf alle möglichen metaphysischen Konzepte, drückte sich offen aus und fühlte sich gut als diejenige, die sie war. Ich war fasziniert von ihr. Für mich war sie "bewusst." Im Vergleich mit ihr fühlte ich mich wie ein Kind. Auch die Therapiejahre schienen nichts zu bedeuten. Da ich das Gefühl hatte, nichts zu wissen, wurde ich gewissermaßen ihr Student.

Nina zeigte mir, dass es neben dem Weg zu deinen Gefühlen andere Wege gab, sich mit den Dingen zu befassen. Es hörte sich alles so gut an. Wir erkundeten Numerologie, Trance-Medien, Kristalle, Channeling und Bücher über Reinkarnation. Es war sehr beruhigend zu wissen, dass wir in Vorleben zusammen gewesen waren und dass wir dazu bestimmt waren, zusammen zu sein. Ich fühlte mich bei ihr geborgen.

Ich machte mit der Therapie weiter. Nina kam mit mir in die Gruppe. Ihre Reaktion war viel anders als meine. Sie schätzte Sachen wie Furcht, Bindung  und Offenheit positiv ein. Während ich mich anhänglich, ängstlich und nicht offen fühlte. Ich hatte das Gefühl, sie könnte mir helfen, diese Eigenschaften loszuwerden und mich anders zu fühlen.

Ich las viele Bücher, versuchte mich selbst davon zu überzeugen, dass ich frei und offen sei, besonders mit meinen Freunden. Es war jedoch schwer. Ich erkannte, dass ich verleugnete, wie ich mich innerlich fühlte, und fühlte mich schuldig wegen der Verleugnung. Obwohl ich die Therapie fortsetzte, hielt ich fast alles vor dem Therapeuten und vor mir selbst geheim. Ich traf auch meine Freunde nicht mehr, weil ich innerlich gespalten war und auch weil ich meiner Frau und mir selbst zusichern musste, dass unser Handeln richtig war. Ich glaubte, sie sei der einzige Mensch, der mir helfen und die Dinge in Ordnung bringen könne.

Ich hatte meine "Mama" gefunden. Sie war klug und hatte auf alles Antworten. Ich wollte die ganze Zeit bei ihr sein. Sie unterstützte und ermutigte mich auf eine Art, wie ich es nie zuvor erlebt hatte. Ich gab vor, bei meinen Freunden zu sein, aber unterschwellig wollte ich bei ihr sein. Ich wehrte mich gegen viele ihrer Ideen, aber mit der Zeit fühlte ich mich stark, wenn ich bei ihr war, und allein ohne sie. Niemand konnte mich emotional berühren. Ich wurde ablehnend und fühlte mich bedroht, wenn ich weg von meiner Frau war.

Wir beschlossen, Los Angeles zu verlassen und nach England zu ziehen. Wir vergruben uns draußen auf dem Land. Dort ging es mir eine Zeit lang gut. Ich schützte nicht nur meine Beziehung, sondern hatte meine Frau für mich. Ich kam an den Punkt, wo ich das Haus nicht mehr verließ. Wir hatten ein Kind, und ich fing an, mich noch abhängiger von Nina zu fühlen.

Ich versuchte wirklich angestrengt, mich in etwas umzuformen, das meine Frau respektieren würde, weil ich erkannte, dass sie keine Achtung vor mir hatte. Ich maß meinen eigenen Gefühlen weiterhin keinerlei Wert zu und fühlte mich folglich immer im Unrecht. Ich setzte mich nie für mich selbst ein, wenn wir Streit hatten, tat nie etwas für mich selbst. Ich hatte Angst, sie zu verlieren und fühlte mich unwohl in der Gegenwart meiner Herkunftsfamilie. Sie mochten sie oft nicht, oder mochten die Art nicht, wie ich mit ihr zusammen war.

Bald fand ich heraus, dass ich mich nicht ewig verstecken konnte. Meine Frau ging zu einem Retreat, wo sie Ronald begegnete. Sie sagte mir, dass sie Achtung vor ihm habe. Ich blieb zuhause und weinte und verlor das bisschen Selbstachtung, das mir geblieben war. Ich fühlte mich nutzlos im Bett mit ihr und flehte sie an, diesem Burschen nicht nach Holland zu folgen. Schließlich wohnte er bei uns in meinem Haus. Ich glaubte, eine Dreier-Beziehung als Zeichen von "Reife" akzeptieren zu müssen.

Als ich Omega entdeckte, ein Zentrum für metaphysische Forschung und Behandlung, war mir, als hätte ich ein Wunder entdeckt. Es schien mir von großer Bedeutung, dass ich selbst es gefunden hatte ohne jemandem zu folgen. Ich war so aufgeregt; ich konnte es kaum erwarten, in ein Seminar zu kommen, das dort im Gange war. Meine Frau unterstützte mich bei meinem Vorstoß, und ich spürte, dass sie mich deswegen achtete. Vielleicht würde ich sie nicht verlieren. Ich war wie ein guter Student, der alles machen würde, was sie ihm beigebracht hatte. Gewissermaßen war es, als würde ich meiner Mama sagen: "Schau, wie gut ich bin. Kannst du mich jetzt lieb haben?"

Ich hatte ein Treffen mit einem Arzt von Omega arrangiert. Da das Zentrum in Toulon, Frankreich, war, musste ich dorthin fliegen. Der Arzt empfing mich am Flughafen und nahm mich mit in sein Haus. Dort traf ich seine Familie und auch einen anderen homöopathischen Arzt. Beide stellten mir viele Fragen, einschließlich vieler persönlicher Art. Ich war ziemlich bereit, mein jüngstes Dilemma mit meiner Frau zu erklären, und ziemlich erleichtert, von ihnen die Unterstützung und das Verständnis zu bekommen, die ich brauchte. Bis zu jenem Zeitpunkt hatte nur ein einziger Freund über meine Lage Bescheid gewusst. Ich hatte nicht begriffen, welchen Schock mein System erlitten hatte. Die Ärzte schlugen eine Sitzung vor, in der meine Chakras (unsichtbare Energiefelder im ganzen Körper) ausgeglichen würden.

Sie wiesen mich an, ich solle mich hinlegen und mich entspannen. Mit einem Messing-Pendel beschrieb einer der Ärzte Kreise über Teilen meines Körpers und erklärte, dass wenigstens drei meiner Chakras nicht so waren, wie sie sein sollten. Er erklärte weiterhin, dass eines ohne Energie war und dass die anderen sich gegen den Uhrzeigersinn drehten, was auf fehlende Harmonie in mir hindeutete. Es sei im Lichte meines aktuellen emotionalen Zustands verständlich, sagte er. Ich glaubte jedes Wort, das bei Omega gesagt wurde. Sie machten mir Mut hinsichtlich meiner Fähigkeiten, via Channeling mit den "Brüdern" zu kommunizieren (die "auf der anderen Seite" waren). Ich hatte das Gefühl, auf der Liste der wenigen Auserwählten zu stehen.

Als Nina zu Besuch kam, drängte ich sie mitzumachen, aber sie war allein an Ronald interessiert. Sie sagte, sie wolle "mit ihrem Leben weitermachen," aber sie befürworte die Idee, dass ich ein spiritueller Führer werden solle, der "unberührbar" ist. Sie sei damit einverstanden, dass ich sie und meinen Sohn nicht sehe, falls ich das wünsche.

Ich war drauf und dran, den Verstand zu verlieren, weil ich gedacht hatte, dass dieses Glaubenssystem sie bestimmt anziehen würde und dass ich ihren Respekt verdienen würde und ihrer wieder sicher sein könnte. Aber sie machte sich nichts daraus mitzumachen, und ich war mir selbst überlassen. Damals war ich sehr engagiert bei Omega, fühlte mich dem Zentrum verpflichtet und hatte Angst davor auszusteigen.

Jede Gruppensitzung zog mich tiefer in Omega hinein. Ich erinnere mich an eine Sitzung, an der ich in einem großen schwach beleuchteten Raum teilnahm. Wieder sagte man mir, ich solle mich hinlegen und entspannen, und dass alles okay sein werde. Meines Wissens waren zwei Leute anwesend. Ich spürte, wie sie um mich herum und über mir arbeiteten. Manchmal stellten sie Körperkontakt her, indem sie mich sanft berührten. Dann wies man mich an, ich solle mich noch mehr entspannen und zulassen, dass mein Geist meinen Körper verlässt und in den "Alpha"-Bewusstseinszustand eintritt. Das wurde durch tiefes Atmen erreicht und dadurch, dass ich meinen Geist völlig leer machte. Ich sollte alle negativen Gedanken vertreiben und positive Atome und Zellen in mein ganzes Wesen einatmen. An diesem Punkt hörte ich Musik und fühlte Farben über mir, die sich mit der Musik veränderten. Ich musste zugeben, dass ich wirklich entspannt war, und ich hatte mehrere Bilder, wie ich durch die Luft schwebte, und ebenso undeutliche Flashbacks in meine Vergangenheit.

An einem bestimmten Punkt weinte ich, fühlte mich ganz entspannt und doch unter Druck, weil ich nicht wusste, was ich tun sollte oder was sie wollten. Es war dasselbe Gefühl, das ich immer als Kind hatte, wenn ich für meine Eltern oder Freunde etwas vorführen musste, jedoch nicht wirklich wusste, was sie von mir wollten. Das setzte sich ungefähr eine Stunde lang fort, und ich wurde angewiesen, in meinen Körper zurückzugehen und meine Augen zu öffnen, wenn es sich richtig anfühlte.

Als ich aufwachte, schwebte eine Frau namens Sarah über mir,lächelte mich an und begrüßte mich sanft bei Omega. Ich hatte das Gefühl, durch die Zeit gereist zu sein und von allen negativen Gedanken gereinigt worden zu sein. Sie sagte, sie habe darauf gewartet, dass ich zum Zentrum komme, und sie bat mich, meine Erlebnisse mit ihr zu teilen. Da mein Französisch ziemlich begrenzt war, fungierte einer der Ärzte als Dolmetscher. Später sagte man mir, dass sie um mich herumtanzte, als ich draußen war, und dass sie das nie zuvor mit jemandem gemacht habe. Je mehr ich sagte, umso erfreuter war sie. Für sie aufzutreten war wirklich so, als würde man Liebe bekommen. Als ich ihr sagte, warum ich geweint hatte, lächelte sie ganz offen und gab mir das Gefühl, etwas ganz Besonderes zu sein.

Dann sagte sie, dass sie als das Bewusstsein Christi zum letzten Mal auf die Erde zurückgekommen sei, um einen Massenumzug auf einen anderen Planeten vorzubereiten. Sie fügte hinzu, dass es mir nicht erlaubt sei, ihr körperlich sehr nahe zu kommen, solange ich spirituell nicht entwickelt war, was erst geschehen würde, wenn ich die Lehren in mich aufgenommen hatte. Wenn ich jedoch versuchen würde, ihr zu nahe zu kommen, würde meine Aura verbrennen, und das hätte ernste Auswirkungen auf meine Evolution. Schließlich sagte sie, dass die Erde, wie wir sie kennen, in sieben Jahren nicht mehr  existieren werde.

Ihre Mission sei, ein Zentrum 100 Kilometer nördlich von Nizza zu eröffnen, an einem besonderen Ort, den die Brüder ausgewählt hatten. Sie sagte mir, dass diese Gruppe von Leuten auf der anderen Seite direkt mit ihr kommunizierte. Das Zentrum sei von einem Mann geplant worden, der in einem Vorleben die ägyptischen Pyramiden entworfen hatte. Sarah seien bereits Darlehen zugesichert worden, die sich auf eine Million französische Francs beliefen, und das Zentrum würde im Mai 1995 aufmachen. Es sollten sechs weitere Zentren rund um die Welt folgen. Das größte sollte in den USA liegen. Tausende Leute würden von den Zentren angezogen werden, wo sie durch eine Reinigungsphase mit (von Sarah komponierter) Musik gehen und dann in einen veränderten Bewusstseinszustand eintreten würden. In einem zentralen Raum würde Sarah auch psychische Operationen an schwer kranken Leuten durchführen.

Als sie vor mir stand wie eine Vision, mir von den Gesprächen erzählte, die sie mit den Brüdern gehabt hatte, mir sagte, sie hätte mich erwartet und sie alle würden sich freuen, fühlte ich mich als was ganz Besonderes, als sei ich tatsächlich auserwählt worden. Sarah informierte mich, dass ich die erste englischsprachige Person sei, die am Zentrum angekommen ist. Sie deutete an, dass ich Lehrer werden könne an dem Zentrum, das in Amerika gebaut werde. Sarah erklärte, dass die wirkliche Ausbildung in zwei Tagen beginnen solle. Sie werde eine Einführung beinhalten, wie man völlig bewusst wird und frei von Ketten, die mich auf dem Planeten festhielten. Sie werde etwa fünf Tage dauern und zirka 400 Dollar kosten. Nach der Anfangs-Ausbildung hätte ich die Gelegenheit, ein kostenloses intensives sechstägiges Training mitzumachen, das über drei Wochenende gehe und meine Einführung vervollständigen werde. Wie hätte ich der Chance widerstehen können, von meinem ganzen Schmerz und von allen Ketten befreit zu werden, oder der Möglichkeit, Lehrer an dem Zentrum zu sein, das gebaut würde? Ich fühlte mich noch mehr als jemand besonderer, betrachtete es als einmalige Chance im Leben.

Zwei Tage später begann ich mit sechs anderen Leuten das Einführungsseminar. Es bestand aus täglich zwei Musik- und Licht-Sitzungen, Unterricht durch Sarahs Assistenten und einem kurzen Erscheinen von Sarah. Ich muss zugeben, dass diese Sitzungen entspannend waren, aber ich hatte das Gefühl, vielleicht einer Gehirnwäsche unterzogen zu werden. Ich war mir nicht sicher, ob ich etwas wirklich sah, oder ob ich mich selbst sehen ließ, was ich nach ihrem Wunsch sehen sollte. Nach jeder Sitzung mussten wir beschreiben, was wir erlebt hatten. Es fühlte sich fast wie ein Wettkampf an, die  interessantesten Geschichten zu erzählen. Je mehr Visionen ich hatte, umso mehr Liebe floß, besonders von Sarah. Sie übersetzte die Visionen durch direkte Kommunikation mit den Brüdern.

Wie ich sagte, waren die Brüder eine unsichtbare Gruppe, vermutlich aus einem anderen Reich. Sie waren weise Leute, die viele Leben gelebt hatten und die sich auf höchster Bewusstseinsebene befanden, auf der Ebene von Jesus. Sie konnten nur Leute wie Sarah kontaktieren, die auch auf einer hohen spirituellen Ebene waren.

Bei anderen Gelegenheiten wurde mir gesagt, dass ich in Vorleben ein Imperator und ein Hohepriester mit großer Macht gewesen war. Sarah sagte mir, dass ich mich durch Schuldprobleme durcharbeite wegen des Machtmissbrauchs an mir. Die Erzählungen von wichtigen Positionen in der Vergangenheit halfen mir, die Gefühle zu vermeiden, die ich wirklich in mir spürte: Ich fühlte mich klein, schwach, verletzlich und bedürftig. Je höher die Position war, die ich innehatte, umso besser fühlte ich mich. Einem anderen Student wurde gesagt, dass er in einem Vorleben Sarahs Vater gewesen sei und dass ihre ganze Familie  jetzt zurück- und zusammenkommen werde. Das machte mich sehr eifersüchtig. Ich erkannte, dass ich mich verzweifelt als Teil von etwas fühlen wollte, zu dem ich gehörte und wo ich geliebt und geschätzt wurde - was ich nie zuvor gefühlt hatte.

Wenn ein Teilnehmer keine Visionen sah oder irgendwie Ungläubigkeit andeutete, wurde Sarah zornig, was mich ängstigte. Ich beschrieb meine Visionen sehr, sehr ausführlich, so dass sie auf mich nicht wütend sein würde. Ähnlich angestrengt hatte ich mich bei meinen Eltern und bei Nina. Sarah assoziierte Unglauben oft mit Blockaden aufgrund von Erlebnissen in Vorleben. Sie bot Karma-Reinigung an, von ihr persönlich durchgeführt, um Blockaden zu entfernen und Freiheit zu fördern. "Das," sagte sie, "ist ein Geschenk der Brüder und darf nicht missbraucht werden." Ich sah Leute weinen, als sie erlebten, wie es war, eine Hexe zu sein, die am Kreuz verbrennt für Sünden, die sie in ihren Vorleben begangen hatten. Andere Leute zitterten vor Angst, und ich war sehr überzeugt. Es kam mir nie in den Sinn, dass nur ihre Glaubenssysteme diese Bilder erzeugten, um den Schmerz zu unterdrücken, dass man nicht geliebt worden war.

Wir haben viele verschiedene Übungen gemacht, die darauf abzielten, unsere Bewusstheit von unseren Wahrnehmungen und Empfindungen zu verbessern. Zum Beispiel mussten wir uns vorstellen, ein imaginäres Nahrungsmittel zu essen und zu spüren, wie es schmeckt, und wie es den Hals hinunterrutschte. Haben wir es überall in uns gespürt, wurden wir gefragt? Natürlich habe ich darauf geachtet, es überall zu fühlen. Ähnliche Tests wurden gemacht für Hören, Sehen und Berühren.

Dann gab man uns eine Vereinbarung zur Unterschrift, die von uns im Grunde verlangte, die Lehren des Omega-Zentrums nicht preiszugeben, wenn wir unsere Lehren draußen praktizierten. Es gab auch eine Klausel, mit Omega-Zentren auf dem Planeten nicht in Wettbewerb zu treten. Wir vereinbarten, positiv zu praktizieren durch unsere Gedanken, Reden und Handlungen. Wir gelobten, keine Drogen, Zigaretten oder Alkohol zu konsumieren. Als Gegenleistung würde Omega die finanziellen Vorteile für die Alltagsfunktionen bereitstellen.

Wir redeten ausführlich über die Tatsache, dass die Welt nach sieben Jahren enden würde und dass 1,5 Milliarden Leute (vielleicht einer von drei auf der Erde) zu einem Planeten reisen würden, der sie erwartete. Negative Leute würden auf die Erde zurückgeworfen werden. Alle Sekten wären augenblicklich frei. Atlanteaner (Leute, die vor vielen Tausenden von Jahren in Atlantis verschwanden und die beim Weltuntergang wieder auftauchen, um die positiven Leute zu retten) wären sich ab April dieser Fakten bewusst. Sarah beschrieb die neue Welt als erdähnlich mit Ausnahme des Materialismus. Es würde alles harmonisch sein.

Später in der Woche mussten wir fasten und einen Tag lang in völliger Stille über uns nachdenken. Wir wurden angewiesen, unser Leben zu prüfen und zu erklären, wie und wann gegenwärtiges Verhalten angefangen hatte. Wenn wir eine Verbindung hergestellt hatten, mussten wir folgende Worte wiederholen: "Ich bin nicht mehr an materiellen Besitz gebunden. Ich durchschneide diese Fesseln. Ich bin jetzt frei." Wir wiederholten diesen Prozess mit jeder Art neurotischen Verhaltens, die wir in uns fanden. Ich weinte und war verzweifelt, hasste mich selbst für meine dumme Bindung an Leute und Dinge. Als das Schweigen zu Ende war, hielt Sarah eine Musik/Licht-Sitzung ab, und die war sehr intensiv. Ich hatte Visionen, dass ich mit meinen Händen und Füßen an ein Kreuz gehängt wurde. Meine Hände pulsierten vor Schmerz, und es fühlte sich an, als würde ich gekreuzigt und müsste sterben. Vielleicht war ich in einem Vorleben Jesus.

Wenn ich zurückblicke, sehe ich, dass mir meine Gefühle, mich wichtig fühlen zu wollen, aus der Hand glitten. Ich fühlte mich so schlecht. Als Kind war ich arm dran. Meine Eltern sagten nie, dass ich nett bin oder dass sie mich lieben. Ich fühlte mich völlig hoffnungslos und leer.

Ich berichtete meiner Gruppe von meiner Vision und fing wegen ihrer Intensität zu weinen an. Sarah sagte mir, dass die Brüder erfreut seien, dass die Visionen den Tod meines alten Selbsts repräsentierten, ein Durchtrennen aller Ketten. Ich fühlte mich sehr gut, als ich diese Unterstützung und Ermutigung hörte. An diesem Punkt bekamen wir Schutzgeräte. Das waren individuelle, unsichtbare Geräte, die von Sarah innerlich installiert wurden. Der Zweck war, dass wir, wann immer wir uns negativ fühlten oder mit negativen Leuten zusammen waren, mental um Schutz bitten konnten, und nichts könnte uns Schaden zufügen; denn wenn wir uns auch negativ fühlen würden, verlören wir unseren Schutz und wären dem Untergang geweiht. Ich hatte Angst und versuchte, positiver zu sein.

Wir frühstückten üppig mit einem Mahl aus Früchten, Fisch und Gemüse. Wir sprachen Gebete und aßen mit unseren Fingern. Sarah versprach uns Geschenke von oben, von den Brüdern. Ich bekam einen Lichtstrahl in meinem Herz als Geschenk, den ich nutzen sollte, um Leuten zu helfen. Das war ein besonderes Geschenk, das nur ich bekam. Ich erhielt auch zwei Zahlen von den Brüdern, die auf einer Gleitskala anzeigten, dass ich die Fähigkeiten entwickelt hatte, im Zentrum zu heilen und zu arbeiten. Als das Seminar zu Ende ging, wurde ich für ein Gespräch ausgewählt wegen eines Fortgeschrittenen-Seminars, das in zwei Tagen beginnen sollte.

Es kam in dieser Woche einige Male vor, dass ich überwältigt war, mich fühlte, als würde ich gleich verrückt werden. Sarah hatte eine hübsche Art, diese Stimmungen aufzugreifen. Sie sagte mir oft, wie erfreut die Brüder waren und dass meine Leistungen ihre Erwartungen überschritten. Was meine Ängste auch beruhigte, war die Tatsache, dass Sarah unerbittlich gegen alle Kulte war und wiederholt sagte, dass dies Leute seien, die nicht für sich selbst verantwortlich seien. Sie würden einfach wie Hunde folgen. Das gab mir das Gefühl, dass die Lehren am Omega-Zentrum sehr speziell sein müssten.

Während meines Interviews mit Sarah in Gegenwart von drei anderen Leuten, erhielt ich meinen Fortschrittsbericht. Ein Mädchen, das links von Sarah saß, kanalisierte persönlich Botschaften an Sarah, indem sie den Kontakt mit den Brüdern verstärkte. Mir wurde gesagt, dass ich eine Top-Punktezahl erreicht hatte, dass meine Fähigkeit, mit den Brüdern direkt zu kommunizieren, präsenter würde und das mein Einsatz sehr groß sei. Die Brüder teilten Sarah mit, dass ich ganz besonders sei und dass es meine Mission sei, eines Tages das Zentrum in den USA zu leiten. Ich war stolz und aufgeregt. Später an jenem Tag wurden dann die Namen aller Leute, die für die Fortgeschrittenen-Ausbildung akzeptiert worden waren, auf eine Liste gesetzt, und zwar in Reihenfolge der auf allen Ebenen erzielten Leistungen. Ich war dritter von achtundzwanzig und fühlte mich sehr erfolgreich.

 Die Fortgeschrittenen-Ausbildung begann mit weiteren Musik-/Licht-Sitzungen und Erklärungen von noch raffinierteren Techniken, wie man in den Alpha-Zustand gehen konnte. Uns wurde auch erklärt, wie die Zentren im Inneren aussehen würden, wie sie belegt wären und was unsere individuellen Rollen wären. Man sagte uns, dass es schwieriger sei, uns mit anderen Leuten außerhalb unserer Gruppe zu vermischen, weil wir helle Lichtwesen seien, die durch Leute von außerhalb geschwärzt würden, weil die oft sehr düstere Geister seien. Man riet uns auch, mit Familienmitgliedern nur sehr begrenzten Kontakt zu haben, und sagte uns, dass wir mit ihnen über nichts diskutieren könnten, was wir hier taten. Fernsehen sollte man völlig meiden. Ebenso lärmende Musik und Telefonate mit negativen Leuten. Alle Briefe von Familienmitgliedern, die sowieso negativ waren, würden verbrannt werden.

Ich fragte nach meiner Frau und meinem Kind. Sie wussten von meinen Umständen. Meine Frau sollte nachmittags eintreffen. Als sie ankam, ließ sie sich ihre Chakras ausbalancieren und nahm an einer Musik/Licht-Sitzung teil. Sarah sprach dann mit ihr und teilte ihr mit, dass sie total aus dem Gleichgewicht war, mit vier Chakren, die sich gegen den Uhrzeigersinn drehten. Man sagte ihr, dass sie sehr negativ sei, und dass der Junge, da er sehr viel bei ihr sei, ebenso kontaminiert sei. Er hatte eine Sitzung mit ihnen. Sie sagten ihm, dass er sehr schwere Geister um sich habe, die sie dann wegbrannten. Sarah informierte mich, dass ich mich von meiner Frau und meinem Sohn loslösen müsse und sie nicht wiedersehen dürfe, es sei denn, meine Frau beginne mit der Ausbildung. An diesem Punkt war ich zum Glauben bereit. ich redete mit meiner Frau, die sich weigerte, die Ausbildung anzufangen. Ich bemerkte auch, dass Sarah und die anderen sehr nervös waren, wann immer ich mit Nina zusammen war. Ich spürte eine Menge gegen uns beide gerichtete Negativität. Sie weigerte sich wieder, teilzunehmen und verließ Frankreich mit meinem Sohn.

In dieser Phase hätte ich alles getan, um mehr Unterstützung zu bekommen und um mich als besonderer Mensch zu fühlen, und so fuhr ich mit dem Training fort. Ich war so aufgeregt über meine Rolle als Zentrumsführer, dass ich anfing, mich gut zu fühlen wegen der ganzen Kommunikation, an der ich teilhaben würde. Dann trat Sarah herein und imformierte mich, dass ich auf so hohem Niveau lehren werde, dass ich nur Fernunterricht für viele Tausende Leute geben könne. Ich begann, mich mutlos und gefangen und hilflos zu fühlen. Aber ich hatte Angst, es auszusprechen, vor allem, weil ich einen Dolmetscher brauchte. Im Intensivprogramm wurden die Visionen der Leute länger, bizarrer und extravaganter. Ich hatte immer das Gefühl, dass sie mich ansahen, um eine tiefe Vision zu erleben. Der Druck stieg. Bestimmten Paaren wurde gesagt, dass sie Seelenverwandte seien. Einigen von uns sagte man, dass wir alle unsere Schwester-Seelen auf dem uns erwartenden Planeten treffen würden, wenn in sieben Jahren der 'Tag des jüngsten Gerichts' gekommen sein würde.

Während des zweiten Wochenend-Intensivs sagte man meinem Freund und Arzt Daniel, dass seine Frau böse sei und dass ihr keine wichtige Rolle im Zentrum erlaubt sei. Er wurde informiert, dass man sie nur auf die Reise mitnehme, um die Familie zusammen zu halten, aber er müsse vorsichtig sein, weil sie ihn runterziehen werde. Das sei nur eine äußere Manifestation der negativen Kräfte, die stärker würden, wenn sich die letzten Jahre nähern. Man könne ihr nur erlauben, in den Küchen des Zentrums auszuhelfen.

Als wir uns zu dem Intensivtraining verpflichtet hatten, hatte Sarah gesagt, dass wir zum Ende hin alle die Wahl hätten, ob wir weitermachen wollen oder nicht. Sie sagte voraus, dass 50 Prozent von uns aussteigen würden. Eine Frau namens Francoise entschloss sich tatsächlich, an den Sitzungen nicht mehr teilzunehmen, weil sie für sie zu intensiv waren. Als das geschah, sagte uns Sarah, dass die Brüder sehr unglücklich über Francoises Ehemann seien und dass sie versprachen, ihr Bestrafung zukommen zu lassen, um sie aufzuwecken. Es war eine schwierige Situation, aber ich konnte kein Französisch, und mein Übersetzer beschloss, mir nicht alles zu sagen, was gesprochen wurde.

Man lehrte uns auch Akupunktur und wie man Chakra-Ausbalancierung durchführt. Daniel informierte mich, dass die Lehre über bestimmte Meridiane nicht korrekt sei. Wir waren beide sehr suspekt, vor allem, weil die Lehre von so hoher Ebene kam. Dann bekam France, Daniels Frau, Albträume, in denen sie von Sarah getötet wurde. Eines Abends wachte sie auf, konnte nicht atmen und starb beinahe.

Als ich mich zuvor für die Fortgeschrittenen-Ausbildung verpflichtet hatte, hatte ich Sarah mitgeteilt, dass es mir unmöglich sei, am Abschluss-Wochenende teilzunehmen, weil ich in London ein Seminar abhalten werde. Sie hatte mir ihr Okay gegeben und sagte, sie gewähre mir Privatzeit. Nach dem zweiten Seminar habe ich das wieder erwähnt, aber Sarah erinnerte sich nicht an unsere Abmachung. Sie sagte mir, es sei mir unmöglich, das Training zu versäumen. Die Brüder würden darauf bestehen, dass ich anwesend sei.

Da platzte mir der Kragen. Ich beschloss, mich zu verabschieden. In meiner letzten Musik/Licht-Sitzung schuf ich eine Vision, in der ich im Zimmer umherging, allen die Hände schüttelte und Goodbye sagte. Ich erzeugte dann ein Fenster aus dem Raum, stieg hinaus, lief in die Ferne und winkte zum Abschied. Ich dankte Sarah, dass sie mir dabei half zu entkommen und mir bewusst machte, dass ich keine Organisation brauche. Das war die ultimative Lehre. An diesem Punkt hatte ich Angst. Ich fühlte mich besser, wenn Daniel bei mir war. Wir unterstützten einander, und ich respektierte ihn. Ich hatte sechs Tage bei seiner Familie gewohnt, und wir hatten vieles geteilt. Ob ich die Kraft gehabt hätte, ganz allein auf mich gestellt zu gehen, weiß ich nicht. ich habe eine Angewohnheit, Leuten zu folgen und auf jemanden zu warten, der mich rettet. Ich tat mich schwer, den Unterschied zwischen richtig oder falsch herauszufinden, oder wie ich mir selbst vertrauen könnte. Ich benutzte Daniel als Spiegel, in dem ich sah, wie ich mich tief drinnen fühlte. Omega zu verlassen war schwierig. Ich weinte viel über meine Verwirrung und Einsamkeit und trat schließlich aus der Organisation aus, um mir über meine Gefühle klar zu werden. Ich hatte Angst, aber ich musste gehen.

Daniel und seine Frau packten ihre Siebensachen und verließen Omega und Toulon, um nie wiederzukehren. Ich versuchte, das Zentrum vom Flughafen anzurufen, um ihnen zu sagen, dass ich nicht zurückkommen werde und dass sie ein Schwindel seien, aber die Leitung war über eine Stunde besetzt.

Was mich zur Besinnung brachte, war die Tatsache, dass niemand, der Liebe lehrt, Strafen austeilt. Zweitens bedeutete Kommunikation für mich, die Freiheit zu haben, mit allen zu reden. Auch war ich endlich bereit, mich ohne Angst für mich selbst einzusetzen. Ich weiß jetzt, dass Sarah definitiv ein Symbol für meinen Vater war. Vor ihm hatte ich Angst, und ich konnte nicht für mich selbst eintreten. Rückblickend scheint es mir sehr überraschend, dass niemand in der Gruppe Sarah je widersprach. Die Gruppe bestand aus einem Querschnitt von Leuten, aber ein Faden, der ganz durch sie verlief, war das verzweifelte Bedürfnis, von Erwachsenen geliebt zu werden, die solche kindliche Projektionen hatten. Es war tief verstörend zu erkennen, dass alle diese Individuen alles aufgegeben hatten für das Versprechen, als Teil einer Gemeinschaft versorgt und geliebt zu werden. Einige Gruppenmitglieder gaben hohe Geldsummen aus für tägliche Sitzungen. Ich hatte einige teure Flüge nach Frankreich unternommen. Ein Paar verkaufte seine ganze Ziegenfarm in den Bergen, um in der Nähe des Zentrums sein zu können.

Die Erfahrung lehrte mich, dass es keinen leichten Weg gibt, meinen Gefühlen zu entkommen. Sie zeigte auch die Anstrengungen auf, die ich unternommen hatte, um nicht zu fühlen. Der einzige Weg zur Freiheit ist fühlen. Sofortige Freiheit gibt es nicht. Das Glaubenssystem bei Omega half mir, meine Gefühle vergraben zu halten und meine Traumen neu zu erschaffen. Ich versuchte, in der Gegenwart geschehen zu lassen, was ich in der Vergangenheit brauchte - mein Bedürfnis nach Liebe, Aufmerksamkeit und Unterstützung, und ein Bedürfnis, mich als besonderer Mensch zu fühlen. Was Sarah betrifft, so war sie wirklich eine ziemlich nette Frau, die dadurch fehlgeleitet wurde, dass sie ihre eigene Macht und ihr Bedürfnis nach Besonderheit falsch verstand. Es ist ein Jammer, dass niemand sie wissen ließ, dass das, was sie wirklich brauchte, jemand war, der sie liebte. Jemand hätte ihr mitteilen sollen, dass ihre Absichten gut waren, aber dass sie aufgrund ihres eigenen Schmerzes fehlgeleitet wurde.

Ich glaube, das Einzige, das mich aus dieser Gruppe rettete, war das Maß an Therapie, das ich erfahren hatte (drei Jahre), und die Tatsache, dass ich tief drinnen noch genug von mir selbst hatte, um zu wissen, was sich für mich richtig oder falsch anfühlte.

 

¨¨¨¨¨

 

Wonach suchen Leute wie Nick (und Sarah) wirklich? Nach jemandem, dem man trauen kann, bei dem man sich sicher fühlt, vor dem man keine Angst haben braucht, jemand, der sie beschützt, sich um sie kümmert, ihnen zuhört, sie versteht, ihr Zukunft gewährleistet - alle Elemente eines Gurus, Kultführers oder Schwindlers. Sie glauben, diese Vaterfigur, Mutterfigur, dieser spirituelle Führer werde ihr Lebensqualität verbessern. Solange innere Blockaden existieren, ist dies unmöglich. Nick, Robin, die wiedergeborenen Christen und all die Hoffnungskonsumenten leiten einfach die Energie ihres inneren Tumults in andere Straßen um.

Der Schlüssel zu Hypnose, Schnellheilungen, Wochenend-Seminaren und Gehirnwäsche ist die Art, wie sie einen Erwachsenen unkritisch machen. Wie schafft man das? Man verkauft Hoffnung, indem man an ein Kindbedürfnis appelliert; man versucht, das infantile Gehirn zu benutzen. Wenn man sich in dieses Kindheitsbedürfnis einklinkt, hat man es tatsächlich mit dem Gehirn eines Kindes zu tun. Wenn das Bedürfnis groß genug ist, fliegt die gesunde Skepsis zum Fenster hinaus, zumal niemand von uns über die eigenen Bedürfnisse hinausschauen kann. Wir haben jetzt ein offenes, naives, verletzliches, nicht-selektives, nicht unterscheidendes Kind, das für wirklich jeden Input bereit ist und sowohl an den Weihnachtsmann glaubt als auch an jedes andere Fantasiegebilde, das irgendeiner ausheckt. Wenn Papa es sagt, muss es wahr sein.

In der Hypnose benutzt man eine schwingende Taschenuhr oder einen anderen langsamen, monotonen Input (wie die Wiederholung von Schlüsselphrasen in einem Akzent, dem schwer zu folgen ist, oder "Klang/Licht-Sitzungen"), um still und leise die Kritikfähigkeit der Versuchsperson wegzuspülen. Dann wird einer hellwachen Person suggeriert, sie sei schläfrig und entspannt, und natürlich wird sie schläfrig, entspannt, beginnt zu gähnen, hat ziemlich bald ihre Augen geschlossen und ist effektiv in einem Dämmerschlaf, in dem der Kortex wirkungslos ist. Die Person ist nicht mehr wachsam. Und das alles durch Suggestion. Der charismatische Führer kann dieselbe Wirkung erzeugen.

Sobald man sich unerfüllte Bedürfnisse zu Nutze macht und Wachsamkeit überwindet, kann man alles - einschließlich völliger Schmerzunempfindlichkeit - zustande bringen, man kann die Person glauben lassen, sie sei besser dran, wenn sie getrennt sei von Frau und Kind. Dieser Mensch fühlt jetzt keinen Schmerz. Was man gemacht hat, ist, den Kortex oder den scharfsinnigen Aspekt des Gehirns von subkortikalen Schmerzverarbeitungszentren abzutrennen. Obwohl der Schmerz fortbesteht und der Körper Schmerz registriert, ist die Psyche völlig abgetrennt und schmerzunbewusst - was natürlich der zentrale Faktor bei Neurose ist. Die Gehirnphysiologie und Gehirnchemie ist geändert worden, sodass der Mensch einer Lüge glaubt. Man kann nicht ein normal funktionierendes Gehirn nehmen, das geliebt worden ist, und jemanden bekommen, der bedingungslos an "die Brüder" glaubt und an den ganzen Rest. Und man kann das Gehirn lieben, so dass es angemessen wächst. Je mehr Liebe es am Lebensanfang gibt, umso Synapsen sind im Gehirn und umso effektiver ist es. Je mehr Liebe es gibt, umso größer sind die Oxytozin- und Serotoninmengen, die für das Wohlbefinden des Erwachsenen sorgen.

Wiedergeborene Christen, Lazaris-Enthusiasten, erwachsene Männer, die versuchen, sich wieder mit dem wilden Mann in sich drinnen zu verbinden, andere, die ihr Leben entwurzeln, um in der Nähe eines Mediums zu sein, das Kontakt aufnimmt zu weisen Gestalten aus anderen Zeiten und von anderen Orten, Psychotherapie-Süchtige - wir zahlen für Hoffnung jeden Preis. Ein erwachsener Mann, der als Kind von seinen Eltern nie Unterstützung oder Aufmunterung bekam, überzeugt sich zuerst selbst, dass es von "Reife" zeuge, seine Frau mit einem anderen Mann zu teilen, und tauscht später seine Frau und sein Kind gegen die Hoffnung ein, die ihm ein destruktiver Kult liefert. Glaube spaltet sich von Wissen ab; Gedanken verändern die sensorische Schwelle des Individuums. Der weite und unersättliche Marktplatz der Hoffnung und einige bizarre Formen, die er annimmt, reflektieren, dass so viele von uns als Kinder nicht geherzt und getröstet wurden, dass uns Wärme, Zuneigung, Zärtlichkeit, Akzeptanz, Liebe versagt wurden. Eine emotional leidende Welt beschwört eine Armee von Hoffnungshändlern herauf. Und schlimmer noch, die Traumen, die in uns eingelagert sind, können aus der Zeit vor der Geburt kommen. Ich erwähnte früher eine Patientin, deren Mutter im achten Monat einen schrecklichen Autounfall hatte. Die ständige Angst der Mutter, ihr posttraumatisches Stress-Syndrom, musste die Entwicklung des Babys beeinflussen.

Schützende Glaubensvorstellungen sprechen nie von unserem Schmerz, so lang und kompliziert sie auch sein mögen. Er ist ein Tabu. Er setzt die Grenzen, über die hinaus sich Gedanken nie verirren dürfen, so dass wir von einer Kraft gefesselt werden, die wir nie sehen, nie fühlen, nie verstehen. Unwissend, getrieben, Hoffnung suchend konstruieren wir unsere eigenen psychischen Gefängnisse und bleiben bereitwillig drin. Unsichtbare Gedankengrenzen schließen den Gläubigen ein, zwingen ihn, sich ständig an dem festzuklammern, was der Glaube verlangt, ohne auch nur ein einziges Mal die geheime archaische Quelle für diese ganze geistig-psychische Aktivität preiszugeben.

Aber auch wenn die Psyche die erschütternden Ereignisse aus der frühen Kindheit vergisst, so vergisst der Körper sie nie. Diese unbewusste Verzweiflung, die wahrscheinlich Schicht auf Schicht von neu konstruierten Hoffnungen überdeckt wird, bleibt in jeder Sekunde unseres Lebens in voller Stärke gegenwärtig. "Ich fühle mich großartig," sagt der Gläubige, während seine biologischen Indikatoren sagen, dass er sich schrecklich fühlt. Eingeprägter Schmerz tritt durch jedes schützende Glaubenssystem in Erscheinung, das wir errichtet haben, um ihn ruhig zu halten.

Der Schmerz ist wie ein Schatten, der unseren Schritten an den Fersen klebt, obwohl wir nie sehen, dass er unser Schatten ist; ein Abbild dessen, was und wer wir sind. Er redet mit uns vielleicht in verschiedenen Worten und Gedanken, aber der Beschattungsprozess dauert an, sagt uns in dem ihm eigenen gedämpften Ton: "Ich bin die Stimme deines Schmerzes. Ich höre erst dann auf, wenn dein Schmerz aufhört. Ich lasse dich nicht in Frieden, bis du mich anerkennst und mir die Aufmerksamkeit gibst, die ich verdiene."

 

 

 

 

Ende des Kapitels

Artikel und Buchauzüge