Home    Artikel und Buchauzüge      Übersetzungen aus A. Janovs Webseite     Neue Beiträge       Primärtheorie und Primärtherapie         Buchübersetzung: Bücher von A. Janov  

20 Kernthesen der Primärtheorie und Primärtherapie        ArthurJanov.com         Facebook          Studien und Statistiken            Primalpage                              Primaltherapy.com

Primal Mind                 Epilepticjourney

 

 

Dr. Arthur Janov:    Epigenetik und Primärtherapie: Die Heilung der Neurose (Teil 15/ 20)

Donnerstag, 03. Dezember 2015, Epigenetics and Primal Therapy: The Cure for Neurosis (Part 14/20) www.arthurjanov.com                                                       

        

Die Gehirn-Hemisphären

            

                                                                      

Eine natürliche Heilung muss mit unserem Wissen über die Gehirnstruktur übereinstimmen. Zuerst einmal wissen wir, dass das Gehirn zwei Seiten hat, eine mehr fühlende und eine (linke Seite) mehr denkende, grosso modo. Wir wissen auch, dass sich die rechte Seite früher entwickelt als die linke und somit viel frühes Trauma absorbiert, lange bevor wir es verstehen und benennen können. Wir werden von diesen Einprägungen der rechten Seite gesteuert, so dass wir vom Zeitpunkt der Geburt an allergisch, nervös und ruhelos sind, zu Koliken und schlechter Laune neigen, und so fort. Also werden wir zum Arzt gebracht, der verblüfft ist. Wir wissen definitiv, dass das rechte Gehirn aktiv ist, wenn wir alte Erinnerungen wiederfinden und wenn wir diese Erinnerungen wiedererleben, und es ist nur über dieses Gehirn möglich, zu diesen Erinnerungen zu gelangen, zu sehr frühen Erinnerungen, die auf der rechten Seite registriert worden waren. Wenn wir andererseits - egal, wie tief wir graben - diese Erinnerungen unangetastet lassen, werden sie uns weiterhin antreiben. (19) Aber letztendlich werden wir uns mit der Hilfe des tief-rechten orbitofrontalen Gehirns nach unten graben müssen, das wie ein Schwimmbagger funktioniert, der Instinkt-/Gefühls-Erinnerungen nach vorne und oben bringt. Und wir müssen das nicht einmal machen; das Gehirn selbst wird, wenn man ihm die Chance gibt, seine angemessene Funktion ausführen. Und wenn wir keinen Zwang ausüben, findet das Gehirn dafür den richtigen Zeitpunkt und verarbeitet nichts vorzeitig. Wir müssen sehr darauf achten, dass wir Traumen nicht zu früh ans Licht holen. Wir bekommen andernfalls vielleicht überflutete und überwältigte anstatt verknüpfte Patienten.

 

Um die Erinnerung wiederzugewinnen, müssen wir eine Zeit lang auf der Ebene ihrer Existenz "leben," das rechte Gehirn nutzen, um sie ins volle Bewusstsein zu heben, und Stück für Stück Teile der Erinnerung in das Gehirn und das Gesamtsystem integrieren. So müssen wir die Erinnerung entmethylieren. Solange wir das nicht tun, kann es bei niemanden tiefgreifende Änderungen geben - ungeachtet aller Behauptungen des Gegenteils. Keine Meditation, keine kognitive Therapie, keine Achtsamkeitstherapie noch Hunderte anderer Unsinns-Methoden, welche die Neurobiologie ignorieren. Niemand kann wirkliche Veränderung bewirken, wenn zwei Drittel unseres Gehirns nicht anerkannt werden. Wir haben den Schwanz und die Füße, aber wir wissen noch immer nicht, was es ist. Wie können wir es dann behandeln?

 

 

(19) See all of Wilder Penfield.

 

 

Übersetzung: Ferdinand Wagner

Artikelauswahl 2015