Home    Artikel und Buchauzüge      Übersetzungen aus A. Janovs Webseite     Neue Beiträge       Primärtheorie und Primärtherapie         Buchübersetzung: Bücher von A. Janov  

20 Kernthesen der Primärtheorie und Primärtherapie        ArthurJanov.com         Facebook          Studien und Statistiken            Primalpage                Emak              Primaltherapy.com

Primal Mind                 Epilepticjourney

 

 

Dr. Arthur Janov:    Mehr über Selbstachtung                 

Donnerstag, 25. November 2010, More on Self Esteem, www.arthurjanov.com                                                         

                                                                                                          

Über den Begriff „Selbstachtung“ wird so viel diskutiert, dass er meiner Ansicht nach noch mehr Diskussion rechtfertigt. Wir müssen herausfinden, was das wirklich ist. Also zuerst einmal die Frage, gibt es so etwas? Nein. Warum nicht? Weil es kein Gefühl ist. Selbstachtung ist eine Idee, die Freunde oder Therapeuten verwenden können, eine Vorstellung, die sie stärken oder schwächen können. Was ist sie also? Sie ist ein Gefühl, dass ich akzeptiert, geliebt, bestätigt, gewollt, begehrt und für wichtig gehalten werde.

 

Normale, geliebte Individuen denken nie darüber nach. Sie haben sie einfach und handeln entsprechend. Wer darüber nachdenken muss, hat sie nicht. Und wenn also andere dir sagen, was du hören musst, dass du wichtig bist, geschätzt und akzeptiert wirst, hebt das die Achtung ein bisschen. Es ist ein künstliches Anheben. Es dämpft die realen Gefühle, Gefühle, die seit der Zeit im Mutterleib fortschreitend installiert wurden.

 

Warum also haben wir das Gefühl, dass wir geringe Selbstachtung haben, etwas, das gestärkt werden muss? Wenn wir geboren werden, beginnen wir anderen zu folgen. Die Eltern sagen uns, was und wann wir essen müssen. Wohin wir uns setzen müssen (und nicht herumzappeln oder herumlaufen). Wann wir hinaus dürfen und wann nicht. Man fragt uns nicht: „Was hättest du gerne zum Essen?“ „Wann willst du essen?“ Ad infinitum. Nach und nach sinkt es ein: „Ich bin nicht wichtig und es kümmert niemand, was ich denke oder fühle.“ Besonders am Esstisch, wo die „wichtigen“ Leute reden und wir zuhören; niemand entlockt uns unsere Meinung über die Wandfarbe, die Art von Stühlen, auf denen wir sitzen, und wann wir in dem Raum Gäste empfangen dürfen. Auf diese Weise schafft man Achtung, nicht unbedingt durch Eltern, die sagen, dass du wichtig bist, sondern eher, indem man von Kindheit an wie jemand behandelt wird, der wichtig ist. Eltern, die uns wertschätzen, werden von ihren Gefühlen  gelenkt, die schnell zur Tonspur unseres Lebens werden.

 

Das kann sich alles durch Eltern verschlimmern, die uns ausdrücklich sagen, dass wir dumm und unfähig sind. Oder sie verhindern, dass wir mit wichtigen Werkzeugen umgehen können. Oder sie nehmen sich nicht die Zeit, Dinge zu erklären. Was bewirkt das? Es bedeutet, dass du nicht wichtig genug bist, um jemandens Zeit wert zu sein. Ein ungeduldiger Elternteil, der angespannt und ängstlich ist, lässt dich unwichtig fühlen. Du musst sofort lossprechen und auf die Antwort warten, die vielleicht nicht kommt. Du hast das Gefühl, dass du nicht zu viel ihrer wertvollen Zeit beanspruchen kannst. Es erzeugt die unterschwellige Botschaft: „Ich bin nicht wichtig.“

 

Gleich nach der Geburt wird die Grundlage für geringe Selbstachtung geschaffen, wenn das Neugeborene allein gelassen wird und nicht sofort geherzt und liebkost wird. Wenn man danach kämpfen muss, um sie dazu zu bringen, dass sie aufmerksam sind, baut man Minderwertigkeitsgefühle auf. Es sind diese kleinen Ereignisse in unserem ganzen frühen Leben, die das bleibende Gefühl aufbauen, dass man unwichtig ist. Wenn Eltern darauf warten, dass du sie herzst, anstatt dass sie loseilen und dich umarmen, ensteht eine weitere neurotische Blockade, die dein geringes Selbstwertgefühl verschlimmert. Es ist kein überlegter Prozess. Wenn die Eltern als Individuen unnahbar und schwer verdrängt sind und auf das Kind nicht mit Gefühlen, mit Eifer und Leidenschaft reagieren können, ergibt sich bei einem Kind ein weiteres angehäuftes Gefühl; es fühlt sich jetzt wertlos und der Zeit oder Liebe eines anderen nicht wert – weniger wert.

 

In Ordnung, jetzt suchen wir jemanden auf, der oder die unsere Selbstachtung hebt. Können wir das? Nein. Unsere Therapeutin glaubt, dass wir wundervoll seien und lobt uns; das dauert kurze Zeit an, aber das wirkliche Gefühl stellt sich schnell wieder ein. Und dieses Gefühl ist das Ergebnis einer Myriade von Ereignissen, die alle heißen: „Ich bin nicht wichtig. Ich werde nicht geliebt.“ Diese Gefühle setzen während der kritischen Periode ein, die wahrscheinlich vor dem Alter von sechs Jahren stattfindet. Danach ist alles symbolische Erfüllung und nicht von Dauer. Aber wir können süchtig werden und immer mehr Lob brauchen, weil es symbolische Erfüllung ist lange nach ihrem Fälligkeitsdatum. Wenn man uns Komplimente macht (und jemanden, der sich unwichtig fühlt, kann man für ein einziges Kompliment „kaufen“), lindert das den Schmerz augenblicklich. Es funktioniert wie ein Beruhigungsmittel; mildert den Schlag. „Du bist so ein guter Mensch. Du bist so wichtig für mich.“ Der Grund, warum das wirkliche Gefühl nie ausgedacht ist, besteht darin, dass es ein Gefühl ist, welches das Ergebnis von Tausenden sehr früher Erfahrungen ist. Diese Erfahrungen fügen sich um sehr wenige Gefühle herum zusammen, aber diese Gefühle treiben so viel symbolisches Ausagieren an.

 

Die bloße Tatsache, dass ein Kind in der Wiege sehr lange nach seiner Mutter schreien kann, flößt dieses Gefühl der Unwichtigkeit ein. Denken Sie daran, „Achtung“ ist ein Wort. Man „fühlt“ sich nicht unbedingt geachtet. Man fühlt sich geliebt, und das erledigt alles. Fühlt man sich einmal geliebt, sucht man nicht mehr nach dieser trügerischen „Achtung“. Leute, die weitersuchen, werden sie nie finden. Es ist zu spät. Und es ist nicht nur eine einzige Sache, die man sucht – Achtung. Man sucht in Wirklichkeit nach jemanden, der einem ein inneres Gefühl einflößt, das er nicht einflößen kann; jemand, der ungeschehen machen kann, was uns zugestoßen ist. Kein Therapeut kann unser Achtungsniveau heben; nur wir können das, indem wir jene Schlüsselerlebnisse fühlen, die uns nach und nach das Gefühl gaben, ungeliebt ihrer nicht wert zu sein. Bis dahin brauchen wir Lob und noch mehr Lob, weil das wirkliche Gefühl durchsickert.

 

Umgekehrt kann eine einzige Kritik jemanden zerstören, der sich unwichtig fühlt. Warum? Weil das den wirklichen Schmerz auslöst. „Ich bin wertlos und du (sie) hast (haben) es einfach bewiesen. Wenn es etwas gibt auf der Welt, das die meisten von uns nicht ertragen können, dann ist es Kritik, auch leichte Kritik. Wir verbringen unser Leben damit, sie abzuwehren, so dass mit diesen Gefühlen nicht konfrontiert werden und sie nicht fühlen müssen. Und diejenigen, die sich schlecht fühlen, tun, was immer sie können, um Kritik zu meiden. Wenn sie geschieht, können Leute es fertigbringen, ihr Verhalten sofort zu rationalisieren oder es auf jemand anderen schieben: „Ich hätte es besser gemacht, wenn du nicht........“ Es kann nie ihr Fehler sein, weil hinter dieser Anschuldigung ein Berg von Schmerz steckt.

 

__________________

 

 

 

Übersetzung: Ferdinand Wagner